Navigation
Malteser Unterfranken

Malteser Bad Kissingen

Malteser Hospizarbeit Unterfranken
Malteser Integrationsdienst Unterfranken

Im Landkreis Bad Kissingen sind die Malteser in der Hospizarbeit und im Integrationsdienst aktiv.

60 Malteser Hospizhelferinnen und –helfer engagieren sich in Stadt und Landkreis Bad Kissingen unter dem Leitsatz der Malteser Hospizarbeit in Unterfranken „Zusammen leben bis zuletzt“ . Sie besuchen, hören zu, respektieren den anderen, bemühen sich, Leid mitzutragen und einfach da zu sein. Sie helfen aber auch im Alltag und binden ihre Arbeit in das soziale Umfeld der Kranken ein. Die Hospiz-Koordinatorinnen Petra Reith und Bettina Hehn unterstützen die Ehrenamtlichen bei ihrem Engagement.

Zahlreiche ehrenamtliche Malteser setzen sich dafür ein, Integrationsangebote von Mensch zu Mensch zu machen, dort wo man nachbarschaftlich zusammenlebt. Die Flüchtlingskoordinatorin Brigitte Schlee-Söder hat ihr Büro im Caritasgebäude in Bad Kissingen und unterstützt diese Aktivitäten. 

Hospizbüro:
Burkardusstr. 7
97688 Bad Kissingen 

Integrationsbüro:
Hartmannstraße 2a
97688 Bad Kissingen

Sie haben einen Partner, Angehörigen oder sonst nahestehenden Menschen verloren?
Gerne begleiten wir Sie mit Einzelgesprächen.
Vielleicht möchten Sie aber auch eines unserer Gruppenangebote wahrnehmen. Durch die Begegnung und das Gespräch mit ebenfalls betroffenen Menschen die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen Ihrer Trauer Raum und Zeit zu geben.
Dabei unterstützen Sie gut vorbereitete Hospiz- und Trauerbegleiter/-innen.
Die Malteser Trauerbegleitung ersetzt keine eventuell nötige Therapie. Es ist ein für alle offenes Begleitungsangebot. Es entstehen keinerlei Kosten. 

Malteser Trauertreff:
wann: Jeden 2. Dienstag im Monat
wo: Neues Pfarrzentrum Hammelburg, Oskar-Röll-Platz 3, 97762 Hammelburg

Malteser Trauerwandern:
wann: Termine auf Anfrage
wo: Treffpunkt vor der Kirche im Kloster Altstadt an der Bayerischen Musikakademie

 

Bitte vorherige Kontaktaufnahme: 0971/7237249

 

In Hammelburg wird gerade eine Gruppe aufgebaut, die beim menschlichen, alltäglichen Miteinander ansetzt.

Die Malteser wollen hier zum Beispiel eine interkulturelle Teestube aufbauen, für die sie noch Ehrenamtliche suchen. Ähnliche Projekte gibt es im gesamten Landkreis.

Ehrenamtliche Integrationslotsen können aber auch Flüchtlinge beim Deutschlernen unterstützen oder bei den Themen Ausbildung, Schule und Beruf, Sport- oder Musikverein, sowie vielen anderen Fragen des Alltags. „Wir bereiten die Ehrenamtlichen gezielt auf diese Aufgabe vor und organisieren außerdem einen regelmäßigen Informationsaustausch“, erklärt Brigitte Schlee-Söder. „Es sind Menschen mit Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit genauso angesprochen wie solche, die bislang noch nicht in diesem Bereich tätig waren“, freut sich die Malteser Koordinatorin auf viele neue Begegnungen.

Dass man nach Unfällen Erste Hilfe leistet, ist selbstverständlich. Dafür bieten die Malteser die bekannten Erste-Hilfe-Kurse an, bei denen man Verbände, Wiederbelebung und die stabile Seitenlage lernt. Doch wie kann ich einem Menschen helfen, der im Sterben liegt? Auch bei diesem Thema herrscht große Unsicherheit in der Bevölkerung, haben die Malteser festgestellt. Seit über 25 Jahren engagieren sie sich in Unterfranken ehrenamtlich in der ambulanten Hospizarbeit und begleiten Menschen, die schwer krank sind, im Sterben liegen oder nach einem Todesfall in der Trauerphase Hilfe brauchen. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass „das Lebensende und Sterben die Menschen oft hilflos machen“, sagen Petra Reith und Bettina Hehn vom Malteser Hospizdienst in Bad Kissingen. Altes Wissen zur Sterbebegleitung sei in unserer Kultur schleichend verloren gegangen. Deshalb bieten die Malteser jetzt auch in ganz Unterfranken so genannte „Letzte Hilfe-Kurse“ an. Die Teilnehmer lernen, was sie für die ihnen nahestehenden Menschen am Ende des Lebens tun können. Denn Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft für wenige Experten, sondern ein Angebot von Mensch zu Mensch, sind die beiden Malteser Koordinatorinnen Reith und Hehn überzeugt. Der Kurs soll ermutigen, einem sterbenden Nachbarn, Freund oder Angehörigen offen und anteilnehmend zu begegnen.

In diesem vierstündigen Kurs wird das Grundwissen zu Themen vermittelt wie „Sterben als ein Teil des Lebens“, „Vorsorgen und Entscheiden“, „Leiden lindern“ und „Abschied nehmen (können)“. Einfache begleitende praktische Maßnahmen runden den Kurs ab.

Der nächste Kurs findet statt am Samstag 26.10.2019, von 14 Uhr bis 18 Uhr, in der Alten Schuel, In der Strütt 6,in 97705 Stralsbach statt.

Weitere Informationen: Malteser Hilfsdienst e.V., Hospizdienst, Burkardusstr. 7, 97688 Bad Kissingen, Telefon 0971 7237249, hospiz-kg(at)malteser(dot)org

Weitere Informationen

Ansprechpartnerin:

Petra Reith
Koordinatorin Hospizarbeit
Tel. (0971) 7237249
E-Mail senden

Brigitte Schlee-Söder
Koordinatorin Integrationsdienste
Tel. (0971) 72469 412
Mobil. 0170 5553861
E-Mail senden

Unser Spendenkonto:: Malteser Hilfsdienst e.V. Diözese Würzburg  |  Pax Bank eG  |  IBAN: DE27 3706 0120 1201 222 016  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7